Fahrzeugüberischt

Einsatzleitwagen - ELW 1

Einsatzleitwagen   

     

Der ELW1 ist das Führungsfahrzeug der Feuerwehr Schwieberdingen. Er wird außerdem von der Führungsgruppe für überörtliche Einsätze benutzt.

 

  Fahrzeughersteller:

  • Mercedes-Benz

Fahrzeugtyp:

  • Sprinter 313 CDI

Ausbau:

  • Renninger / Schäfer (Innenausbau)

Kennzeichen:

  • LB-SC 1112

Indienststellung:

  • 2005

 Einsatzleitwagen  
 Einsatzleitwagen  
 Einsatzleitwagen  
 Einsatzleitwagen  
 Einsatzleitwagen  
 Einsatzleitwagen  

Löschgruppenfahrzeug LF 16/12-1

Löschgruppenfahrzeug  

 

Das LF 16/12 - 1 ist das erstausrückende Fahrzeug der Feuerwehr Schwieberdingen bei Brandeinsätzen und Verkehrsunfällen. Es verfügt außerdem über einen Hilfeleistungssatz, bestehend aus Schere, Spreizer und Hydraulikzylinder.

 

Fahrzeughersteller:

  • Mercedes-Benz

Fahrzeugtyp:

  • Atego 1328 F

Aufbau:

  • Rosenbauer

Kennzeichen:

  • LB-SC 4411

Indienststellung:

  • 2002

 

 Löschgruppenfahrzeug  
 Löschgruppenfahrzeug  
 Löschgruppenfahrzeug  
 Löschgruppenfahrzeug  
 Löschgruppenfahrzeug  
 Löschgruppenfahrzeug  
 Löschgruppenfahrzeug  

Löschgruppenfahrzeug LF 16/12-2

 Löschgruppenfahrzeug  

 

Das LF 16/12 - 2 ist das erstausrückende Fahrzeug beim Einsatzstichwort "Türöffnung". Es verfügt über die gleiche Beladung wie das erste LF, mit kleinen Unterschieden. Außerdem hat es einen festeingebauten Schaumtank.  

     

Fahrzeughersteller:

  • Mercedes-Benz

Fahrzeugtyp:

  • 1224 AF

Aufbau:

  • Metz

Kennzeichen:

  • LB-SC 511

Indienststellung:

  • 1993
 Löschgruppenfahrzeug  
 Löschgruppenfahrzeug  
 Löschgruppenfahrzeug  
 Löschgruppenfahrzeug  
 Löschgruppenfahrzeug  

Gerätewagen-Transport GW-T

 Gerätewagen-Transport  

 

Der GW-T verfügt über eine Ladebordwand sowie über eine Staffelkabine, was bedeutet, dass bis zu 6 Feuerwehrangehörige darin Platz finden. Das Fahrzeug wird vorwiegend zum Materialtransport eingesetzt und kann universell beladen werden. Er dient ebenfalls zur Öl- und Betriebsstoffaufnahme sowie zur Wasserschadensbekämpfung. Somit ersetzt der GW-T den Feuerwehranhänger Öl. Er rückt bei kleineren Gefahrguteinsätzen als erstes Fahrzeug aus.

 

Fahrzeughersteller:

  • Mercedes-Benz

Fahrzeugtyp:

  • Vario 814 D

Aufbau:

  • Renninger

Kennzeichen:

  • LB-FW 74

Indienststellung:

  • 2015

 

 Gerätewagen-Transport  
 Gerätewagen-Transport  
 Gerätewagen-Transport  
 Gerätewagen-Transport  
 Gerätewagen-Transport  
 Gerätewagen-Transport  
 Gerätewagen-Transport  

Löschgruppenfahrzeug LF 8

 Löschgruppenfahrzeug  

 

Das LF 8 wird als Ergänzungslöschfahrzeug im Löschzug eingesetzt. Es verfügt über keinen festeingebauten Wassertank. Stattdessen ist auf dem Fahrzeug eine Tragkraftspritze (TS) verlastet, welche zur Wasserförderung eingesetzt wird. Bis zum Erhalt des Gerätewagen-Transport war dies das erstausrückende Fahrzeug bei Gefahrguteinsätzen. Das Fahrzeug wird 2019 durch ein LF 20 KatS ersetzt.     

Fahrzeughersteller:

  • Mercedes-Benz

Fahrzeugtyp:

  • L 608 D

Aufbau:

  • Ziegler

Kennzeichen:

  • LB-NA 211

Indienststellung:

  • 1983
 Löschgruppenfahrzeug  
 Löschgruppenfahrzeug  
 Löschgruppenfahrzeug  
 Löschgruppenfahrzeug  
 Löschgruppenfahrzeug  
 Löschgruppenfahrzeug  

Mannschaftstransportwagen MTW

 Mannschaftstransportwagen  

 

Der MTW ist ein Fahrzeug für den Transport von Personen bzw. der Mannschaft.

Das Fahrzeug kann ergänzend zum Einsatzleitwagen eingesetzt werden oder für die Personenbetreuung vor Ort.

 

Fahrzeughersteller:

  • Mercedes-Benz

Fahrzeugtyp:

  • Sprinter 312D

Kennzeichen:

  • LB-SC 200

Indienststellung:

  • 1998
 Mannschaftstransportwagen  
 Mannschaftstransportwagen  

Feuerwehranhänger FwA Schlauchmaterial

Schlauchwagen  

Fahrzeughersteller:

  • Bachert

Fahrzeugtyp:

  • BSA52/I

Indienststellung:

  • 01.06.1962

Schaum-Wasser-Werfer SWW

Schaumwasserwerfer Schaumwasserwerfer  

 

 Der Schaum-/Wasserwerfer dient zur Brandbekämpfung. Er kann sowohl mit Wasser als auch mit Schaum betrieben werden. Aufgrund der großen Wurfweite ist mit dem Schaum/Wasserwerfer eine Brandbekämpfung aus sicherer Entfernung möglich.​

 

Fahrzeughersteller:

  • Minimax

Fahrzeugtyp:

  • Anhänger SWW

Kennzeichen:

  • LB-NA 211

Indienststellung:

  • 2015

Mitglied werden

Feuerwehr SchwieberdingenSie möchten sich in der Gemeinde Schwieberdingen ehrenamtlich engagieren und für Ihre Mitbürger einsetzen? Dann sind Sie bei der Freiwilligen Feuerwehr genau richtig. Wir suchen ständig neue Feuerwehrangehörige, die Interesse an der vielfältigen Arbeit in der Feuerwehr haben.

Wer ist die Freiwillige Feuerwehr?

Die Freiwillige Feuerwehr Schwieberdingen ist eine gemeinnützige, der Nächstenhilfe dienende Einrichtung der Gemeinde. Alle Angehörigen üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich und neben Ihrem Beruf und Alltag aus. Die regelmäßige Teilnahme an Übungen ist erforderlich, um auf das große Einsatzspektrum möglichst gut vorbereitet zu sein.

Dafür stehen der Feuerwehr Schwieberdingen derzeit 6 Fahrzeuge und eine moderne Schutzausrüstung sowie zahlreiche Gerätschaften zur Verfügung.

 

Das bieten wir Ihnen:

- eine gute Aus- und Weiterbildung

- moderne Technik

- kameradschaftliche Aktivitäten innerhalb und außerhalb der Feuerwehr

- ein anspruchsvolles Hobby / kostenlose Mitgliedschaft

 

Was sollten Sie mitbringen?

- mindestens 17 Jahre alt sein

- Teamfähigkeit

- Belastbarkeit

- Wohnort und/oder Arbeitsplatz in Schwieberdingen

- körperliche und geistige Eignung für den Feuerwehrdienst

 

Haben wir Interesse geweckt? Dann kommen Sie montags bei einer unserer Übungen vorbei oder schreiben Sie uns eine E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (Betreff: Bewerbung).

 

Führungsgruppe

Die Feuerwehr Schwieberdingen stellt eine der Führungsgruppen im Landkreis Ludwigsburg.
Diese rückt bei Schwerpunkteinsätzen in die jeweilige Nachbarkommune aus. Dies sind Markgröningen, Asperg und Tamm.
Sie besteht aus dem Leiter der Führungsgruppe, einem Lagekartenzeichner sowie zwei Fernmeldern.

Diese werden nochmals speziell auf den Einsatz in dieser Führungsgruppe geschult so zum Beispiel mit speziellen Übungen, die jedes Jahr regelmäßig, auch zusammen mit der Feuerwehr Markgröningen stattfinden.


Was macht die Führungsruppe?

 

Eine Führungsgruppe unterstützt die örtliche Einsatzleitung bei der Bewältigung von größeren Einsatzlagen. Sie betreibt und koordiniert die Kommunikation, führt die Einsatzdokumentation und Lagekarte sowie die gesamte Logistik. Alternativ zur Gesamteinsatzleitung kann sie auch zur Koordination von Einsatzabschnitten eingesetzt werden. Im Einsatzfall kommen der Einsatzleiter sowie sein Stellvertreter dabei allerdings von der Feuerwehr welche die Führungsgruppe benötigt. Die Führungsgruppe unterstützt somit lediglich den Einsatzleiter in seiner Arbeit.

Eine Führungsgruppe kann entweder bei Punktereignissen (z.B. einem Großbrand) direkt an der Einsatzstelle oder bei einem Flächenereignis (z.B. Sturm, Hochwasser etc.) mit vielen Einsatzstellen über eine größere Fläche verteilt, als s.g. Führungshaus in der Feuerwache Schwieberdingen betrieben werden. Außerdem wird bei bestimmten Einsatzarlamierungen automatisch die Führungsgruppe im Vorfeld alarmiert.
Bei einem Punktereignis wird zunächst der ELW1 der Feuerwehr Schwieberdingen besetzt und gegebenenfalls später durch den ELW2 der Feuerwehr Ludwigsburg ergänzt oder ersetzt.

Feuerwehrhaus

fwhaus_klein
Chronik des Feuerwehrhauses

1885
Die Feuerlöschgeräte wurden damals im Erdgeschoss des Rathauses und wegen entfernter Lage am nördlichen Ende des Ortes weniger geeigneten Kelter untergebracht.

188601FWHaus
Das Rathaus war seit langem für die Verwaltung und die Feuerwehrgeräte zu klein. Da ergab sich die Gelegenheit für die Gemeinde, das nördlich vom Rathaus gelegene Wohnhaus abzubrechen und an der Stelle einen Anbau an das Rathaus neu zu errichten. Der untere Raum des Neubaus diente dann etwa 80 Jahre lang als Spritzenmagazin.

1965
Wunsch nach einem Feuerwehrhaus. Man begründete dies, da die alte Unterkunft im Rathaus aufgrund wachsender Aufgaben der Feuerwehr, sowie der Zunahme des Verkehrs den Anforderungen an eine Unterbringung der Feuerwehr nicht mehr genügte.

196702FWHaus
Der Verwaltungsrat spendete symbolisch zur Grundsteinlegung eines neuen Feuerwehrhauses DM 0,33. Im gleichen Jahr wurde der Bau des Feuerwehrhauses, da der Standort noch nicht vollständig geklärt war, bis auf weiteres zurückgestellt.

1968
Das alte Rathaus wurde abgebrochen. Die Feuerwehr wurde behelfsmäßig im Gebäude der Fa. Silo-Binder untergebracht.    

1973
Die Gemeinde legte die erste Skizze des neuen Feuerwehrhauses der Feuerwehr vor. Im selben Jahr bildete die Gemeinde in ihrem Haushalt eine Rücklage für das neue Feuerwehrhaus.

197603FWHaus
Die finanzielle Situation der Gemeinde zwang jedoch dazu, den Baubeginn so lange zu verschieben, bis die bereits begonnenen Vorhaben finanziert waren.

1977
Ausschreibung eines Architektenwettbewerbes am 10. Februar. Ein Preisgericht ermittelte unter fünf abgegebenen Plänen und Modellen am 24. April den 1. Preis. Herr Architekt Heimar K. Wilhelm erhielt darauf hin den Planungsauftrag zur Errichtung des neuen Feuerwehrhauses.

1979
Im Oktober 1979 erfolgte der erste Spatenstich durch Bürgermeister Butzer.

1981
Im November wurde das neue Feuerwehrhaus nach gut zweijähriger Bauzeit von der Feuerwehr bezogen.

1982
Im April wurde das neue Feuerwehrhaus mit einem großen Rahmenprogramm feierlich seiner Bestimmung übergeben.

 

Von der Wiese zum Gerätehaus

01FWHaus_Bau

Abbruch des alten Gebäudes der Fa. Silo Binder     

02FWHaus_Bau

 


Beginn der Baumaßnahmen

03FWHaus_Bau

Arbeiten am Fundament    

04FWHaus_Bau

Das Erdgeschoss entsteht

05FWHaus_Bau

Trägerarbeiten am Schulungssaal    

06FWHaus_Bau

Das Gerüst der Fahrzeughalle

07FWHaus_Bau

Die Umrisse des Schulungssaals werden sichtbar    

08FWHaus_Bau

Blick aus dem Birkenweg auf die Baustelle

09FWHaus_Bau

Die glänzende Kupferfassade    

10FWHaus_Bau

Die Tore sind eingebaut

11FWHaus_Bau

Das Gerätehaus heute.

Chronik

 

Chronik

1808Chronik der Feuerwehr Schwieberdingen
Das königliche Oberamt legt die erste Löschordnung fest.

1849
Die Lokalfeuerlöschordnung wird erlassen. Diese sieht die Einteilung von 5 Feuerrotten einschließlich Mannschaft und Tieren vor. Es ist die Pflicht eines jeden Bürgers bei Feuersbrünsten bei den Löscharbeiten mitzuhelfen.

1878
Gründung einer Pflichtfeuerwehr. Dies erfolgt aufgrund einer Empfehlung des Landesfeuerlöschinspektors Großmann nach einer Visitation der Feuerlöscheinrichtungen. Diese Pflichtfeuerwehr setzt sich zusammen aus dem Stab sowie sieben Zügen (179 Mann).

1886
Fahnenweihe.

1911Chronik der Feuerwehr Schwieberdingen
Auf Anregung vom königlichen Oberamt beraten die bürgerlichen Kollegien über eine freiwillige Feuerwehr. Da aber die erforderliche Anzahl von freiwilligen Mitgliedern hier nicht zusammengebracht werden kann, beschließt das bürgerliche Kollegium von der Gründung einer freiwilligen Feuerwehr Abstand zu nehmen.

1922
Trotz wiederholter Anregung durch das Oberamt nach einer Gemeindevisitation, wird die Einrichtung einer Freiwilligen Feuerwehr erneut abgelehnt.

1927
Die Pflichtfeuerwehr hat nun eine Mannschaftsstärke von 230 Mann, nach der Lokalfeuerlöschordnung sind aber nur 181 Mann erforderlich.

1928
Umwandlung der Pflichtfeuerwehr in eine freiwillige Feuerwehr und Beschaffung einer Motorspritze. 92 Mann melden sich zur freiwilligen Feuerwehr. Die erforderliche Ausrüstung soll beschafft werden und die Einkleidung allmählich erfolgen. Eine Feuerwehrabgabe wird von Männern zwischen 20 und 45 Jahren erhoben.

1929Chronik der Feuerwehr Schwieberdingen
Durch die kriegsbedingte Lage kann das Prinzip der freiwilligen Feuerwehr nicht mehr beibehalten werden. Die Erhaltung der Einsatzbereitschaft der Feuerwehr ist aber unbedingt nötig. Die Ergänzung des Mannschaftsbestandes (z. Z. 76 Mann) soll auf dem Weg der pflichtmäßigen Einziehung erfolgen.

1931
Einführung einer Pflichtfeuerwehr.

1938
Das "Gesetz über das Feuerlöschwesen" ordnet die Feuerwehr reichseinheitlich. Die Feuerwehren werden zur Feuerschutzpolizei. Das äußere Erscheinungsbild der Feuerwehr wird militarisiert. Die Ausbildung und Dienstaufsicht wird in ganz Deutschland zentral gesteuert.

1944Chronik der Feuerwehr Schwieberdingen
In den letzten Jahren des II. Weltkrieges ist neben einer Feuerwehr aus altgedienten Männern noch eine Frauenfeuerwehr (20 Frauen) tätig

1950
Wiedergründung der Freiwilligen Feuerwehr nach dem II. Weltkrieg.

1952
Die Schlagkraft der Freiwilligen Feuerwehr beträgt nun über 65 Freiwillige, die in 3 Züge gegliedert sind.

1953
Die Wehr feiert das 75-jährige Jubiläum.

1954Chronik der Feuerwehr Schwieberdingen
Aufnahmestopp in die Freiwillige Feuerwehr. Es bemühen sich aber immer wieder junge Männer um die Aufnahme.

1956
Aufhebung der Aufgabe der Hornisten, das Ausblasen zu den Übungen und Alarmen sowie die Alarmierung mit der Sirene wird aufgehoben.

1967
Durch die Überalterung der Wehr erfolgt die Aufhebung des Aufnahmestopps. Junge Männer werden für den Feuerwehrdienst angeworben und aufgenommen.

1968
Indienststellung des Tanklöschfahrzeug TLF16/25 von Bachert

1971
Zum ersten Mal nimmt eine Löschgruppe unserer Wehr an den Leistungsübungen zur Abnahme des Leistungsabzeichens Baden-Württemberg in Bronze teil.

1975
Chronik der Feuerwehr SchwieberdingenIndienststellung des Löschgruppenfahrzeug LF16/H von Bachert

1978
Großes Jubiläumsfest zum 100-jährigen Bestehen.

1981
Bürgermeister Hermann Butzer verstirbt. Er hatte während seiner 33-jährigen Amtszeit stets ein offenes Ohr für die Belange der Feuerwehr hatte. Es erfolgt die Gründung der Jugendfeuerwehr und der Altersabteilung. Im Gleichen Jahr wird das Gerätehaus im Herrenwiesenweg bezogen.

1983
Chronik der Feuerwehr SchwieberdingenIndienststellung des Löschgruppenfahrzeug LF8

1988
Fahnenübergabe der neuen Feuerwehrfahne, 110-jähriges Jubiläumsfest.

1991
10-jähriges Bestehen der Jugendfeuerwehr und des Feuerwehrhauses.

1993
Das Löschgruppenfahrzeug LF16/25 wird an die Partnerwehr Großhartau übergeben. Als Ersatzbeschaffung wird ein Löschgruppenfahrzeug LF 16/12 von Metz in den Einsatzdienst aufgenommen.

1994Chronik der Feuerwehr Schwieberdingen
Die Feuerwehrabgabe fällt durch EU-Beschluss.

2001
Alterswehr und Jugendfeuerwehr feiern ihr 20-jähriges Jubiläum.

2003
Anlässlich der 125-jähringen Bestehen wird das Löschgruppenfahrzeug LF16/H an die Partnerwehr Großhartau übergeben. Als Ersatzbeschaffung wird ein Löschgruppenfahrzeug LF 16/12 von Rosenbauer in den Einsatzdienst aufgenommen.

2005Chronik der Feuerwehr Schwieberdingen
Der KdoW der Feuerwehr wird ersetzt durch einen ELW1

2010
Bei einem Großbrand im Februar, dem Glemshochwasser im Sommer und einem Großbrand im Industriegebiet im Oktober wird Überlandhilfe aus dem Gesamten Landkreis benötigt. Im Rahmen der Aktion FitForFireFighting wird die Jugendfeuerwehr als sportlichste Jugendfeuerwehr in Baden-Württemberg ausgezeichnet.

2015

Die Feuerwehr Schwieberdingen erhält im Rahmen des Tag der offenen Türs ein weiteres Fahrzeug für den Fuhrpark.

Hierbei handelt es sich um einen gebrauchten Mercedes Vario, Baujahr 1992. Dieser wird als Gerätewagen Transport (GW-T) eingesetzt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok